Blackjack bietet Sonderfälle

Sonderfälle beim Blackjack

Bei diesem so simpel wirkenden Spiel gibt es eine Menge Sonderfälle die es zu beachten gilt.
So zum Beispiel der Siebener-Drilling, sollte ein Spieler exakt 21 Punkte durch drei Sieben erreichen ist es üblich das er einen Bonus bekommt. In Österreich wird dem Spieler sofort sein Gewinn im Verhältnis 3:2 ausgezahlt und die Runde ist für seine Box vorbei, dies geschieht ganz unabhängig von den Karten des Croupies.cards-769043_1920
In einer Box ist oft nur ein Spieler, allerdings kann man auch als Außenstehender auf diesen Spieler Wetten, dafür muss man einfach seinen Einsatz auf diesen Spieler setzten, allerdings hat man dann kein Mitbestimmungsrecht. Es können nur so viele auf den Spieler setzten, bis das Maximum an Einsatz in dem Casino erreicht ist.

Der Blackjack an sich

Neben dem Siebener-Drilling gibt es noch den Blackjack, dieser wird durch das erreichen von 21 mit einem Ass und Zehn oder einem Ass und einer Bildkarte erreicht. Dies ist nach dem Siebener- Drilling das beste Resultat. Hat der Spieler einen Blackjack, aber nicht der Croupier, so erhält der Spieler einen Gewinn von 3:2. Hat der Croupier jedoch auch ein Blackjack ist das Spiel unentschieden, der Spieler verliert weder sein Einsatz noch Gewinnt er etwas.
Sollte der Croupier einen Blackjack haben verlieren alle Spieler, bis auf diejenigen welche auch ein Blackjack haben, selbst die mit 21 Punkten verlieren. Sollte ein Spieler allerdings ein Siebener- Drilling haben, hat ein sein Gewinn schon längst bekommen und die Runde ist für ihn schon vorbei, dies wird nicht beeinträchtigt.

Die Nebenwette beim Blackjack

Allerdings kann man sich in einer Nebenwette gegen ein Blackjack des Croupiers versichern.
Sollte der Croupier als erste Karte ein Ass ziehen, kann der Spieler einen entsprechenden Einsatz auf die „Insurace line“ setzten, sollte der Croupier nun ein Blackjack erhalten zahlt die Versicherung einen 2:1 Gewinn aus. Sollte der Croupier jedoch kein Blackjack haben wird die Versicherungsprämie einbehalten.
Der Bankvorteil bei dieser Wette ist allerdings sehr hoch 1/13, das heißt ungefähr 7%
Sollte ein Spieler ein Blackjack haben und der Croupier zieht als erste Karte ein Ass, kann der Spieler sich sein Gewinn im Verhältnis 1:1 auszahlen lassen und die Runde beenden.

Weitere Einsatzwetten

Vor dem Beginn der Kartenausgabe kann der Spieler darauf setzten, dass sich der Croupier überkauft, das heißt 22 oder mehr, dies passiert in etwas 28% der Fälle. Sollte der Croupier sich überkaufen wird der Gewinn im Verhältniss 5:2 ausbezahlt. Sollte der Croupier jedoch nur 21 oder weniger haben wird der Wetteinsatz eingezogen.

Comments are disabled